Innenstadt zukunftsfest machen!

Die Bad Godesberger Innenstadt ist keine Schönheit, aber sie ist ein Pfund, mit dem wir wuchern sollten: Hier sind tolle Einzelhandelsgeschäfte mit einem bunten, vielfältigen Angebot, abwechslungsreiche Gastronomie für alle Ansprüche und eine breite Palette von hochwertigen Dienstleistungen versammelt.

Klar, längst nicht alles ist perfekt. Aber ich kann nicht nachvollziehen, wie schlecht bisweilen über die Godesberger Innenstadt gesprochen wird. Wenn man (wie ich) von außen kommt, fällt vor allem auf, wie viele hochwertige Angebote es gibt. Nennenswerten Leerstand oder einen Qualitätsverlust der Geschäfte kann ich nicht beobachten: Im Gegenteil, in den letzten zwei Jahren sind einige Ladenlokale hochwertig renoviert worden und anschließend sind attraktive Einzelhandelsgeschäfte eingezogen. Auch die Gastro-Szene ist in den letzten zwei Jahren durch einige schöne Neuzugänge bereichert worden. Es gib keinen Grund zur Klage – jedenfalls vor der Corona-Krise. Drücken wir die Daumen und kaufen so viel wie möglich lokal, damit die Corona-Krise keine gar zu großen Verheerungen hinterlässt…

Mein oberstes Ziel ist, die Angebote in der Innenstadt zu erhalten. Das gelingt nicht von alleine, da auch die Godesberger Innenstadt dem Strukturwandel im Einzelhandel ausgesetzt ist. Damit sich eine lebendige Innenstadt behaupten kann, muss einerseits ein attraktives Umfeld geschaffen werden, in dem die Gewerbetreibenden ihre Leistungen anbieten können, andererseits muss der stationäre Einzelhandel fit für das Zeitalter des Online-Handels gemacht werden.

Das bedeutet zunächst, dass Wege und Plätze in der Innenstadt erneuert werden müssen.

Dabei sollte Augenmerk darauf gelegt werden, auch Plätze zum Verweilen, Staunen und Reden zu schaffen. Mehr Grün und zusätzliche Sitzgelegenheiten, gerne auch kombiniert mit funktionierendem, kostenlosem WLAN, können dazu beitragen. Dazu gehört aber vor allem, dass die Sehenswürdigkeiten der Stadt – die Godesburg, die Parks, erlebbare Geschichte, unser neues Kurfürstenbad und die umgebende Natur wie Rheinufer oder Kottenforst – wieder zum Leben erweckt und in Szene gesetzt werden. Godesberg weist in diesem Bereich ein riesiges Defizit auf, das mit vergleichsweise einfachen Mitteln beseitigt werden kann.

Die Innenstadt schöner machen heißt für mich auch, in bestimmten Bereichen die Entstehung neuer Gebäude zu unterstützen. Die Fehler der Altstadtsanierung müssen behutsam, aber zielstrebig korrigiert werden, beispielsweise indem im Rahmen neuer Bauleitplanungen größere Baumassen zugelassen und so wirtschaftliche Anreize für die Errichtung neuer Gebäude geschaffen werden.

Der zweite große Punkt ist, dass die Stadt die Einzelhändler dabei unterstützen muss, neben ihrem stationären Geschäft auch fit für den Onlinehandel zu werden. Viel davon ist Eigeninitiative der Gewerbetreibenden, aber die Stadt kann einen Rahmen schaffen, der Onlinehandel erleichtert:

Einerseits müssen dazu bei der Neugestaltung der Innenstadt die baulichen Voraussetzungen für Onlinehandel geschaffen werden. Das bedeutet zum einen, dass die Ladenlokale zu allen Uhrzeiten für Paketdienste erreichbar sind. In einer Fußgängerzone lässt sich das nur realisieren, wenn die Gebäude auf der Rückseite für Fahrzeuge erreichbar sind. Das ist in weiten Bereichen der Godesberger Innenstadt ohnehin schon der Fall, in den übrigen Bereichen muss dies bei künftigen Planungen bedacht werden. Zum anderen müssen bei der anstehenden Erneuerung der Wege und Plätze Glasfaserkabel verlegt werden, um die notwendigen Bandbreiten zu ermöglichen.

Andererseits muss die Stadt für die nötige Unterstützung bei der Einrichtung von Onlineshops sorgen, also insbesondere bei der Einführung eines Warenwirtschaftssystems, der Erstellung der Fotos und der e-commerce-Software. Dazu ist eine enge Kooperation zwischen Wirtschaftsförderung der Stadt und Stadtmarketing Bad Godesberg sinnvoll.

Auf diese Weise können wir die Innenstadt gut aufstellen, damit wir auch in zwanzig Jahren noch ein so abwechslungsreiches, hochwertiges, lebendiges Angebot haben wie heute!